Erfahrungsbericht Renegade "Upland"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht Renegade "Upland"

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo Gemeinde,

      inspiriert durch den wirklich gut geschriebenen Erfahrungsbericht von @vagabund, dachte ich mir, schreibst Du auch ein paar Sätze über den Upland!

      Ich kann mich den Ausführungen von @vagabund auch in Hinblick auf meine persönliche Bewertung nur anschließen, weswegen ich allen Interessierten seinen Erfahrungsbericht wärmstens ans Herz legen möchte! Da der Upland ja auf dem Longitude basiert und somit die grundlegenden Dinge identisch sind, möchte ich mich in diesem kleinen Bericht, auf die Besonderheiten des Sondermodells Upland beschränken.

      Ich fahre den Upland seit fast genau drei Wochen (Übernahme beim Händler am 21.08.2017) und habe in der Zeit gut 2000km zurückgelegt und dabei versucht ihn möglichst häufig einer "artgerechten" Haltung und einem sogenannten bestimmungsgemäßen Gebrauch zuzuführen. :D :D

      Noch ein paar allgemeine Informatuionen:

      + Basis ist der Longitude (wie bereits erwähnt) :P
      + Sondermodell mit:
      - Trailhawk Stoßfänger (deutlich besserer Böschungswinkel)
      - Trailhawk Unterbodenschutz (äußerst solide Ausführung - könnte als Minendeflektor durchgehen... 8o )
      - Trailhawk Allwetter Fußmatten (Saupraktisch und die haben bei mir echt was zu tun :rolleyes: )
      - getönten Scheiben hinten
      - Commandview Panoramadach
      - Trailhawk Ganzjahresreifen
      - Trailhawkfelgen in mattschwarz
      - Grilleinfasungen in Gloss Black
      - Außenspiegel und Dachreeling in mattschwarz
      - Navi (5")
      - 140 PS 2.0l MJ mit AD Low und HDC (aus der Limited Modellreihe)


      Soviel zu der geänderten/zusätzlichen Ausstattung. Das Ganze belief sich auf einen Listenpreis von 32.650.- Euronen.

      Im Grundsatz erkennt man hier ganz gut, was sich FCA dabei gedacht hat: Sie haben hier einen Trailhawk des kleinen Mannes gebaut! :thumbsup:


      Witzigerweise hat man mir damit meine persönliche Wunschkonfiguration erfüllt, die ich nach einigen Probefahrten hatte. Und zwar gefiel mir der 140 PS Motor mit der 9 Stufen-Automatik irgendwie besser, als der des Trailhawks mit seinen 30 Pferdchen mehr. Die habe ich in dem halben Tag mit dem TH gar nicht so richtig gespürt... ?(

      Dann hatte ich von Anfang meinen Fokus mehr auf den Offroad-Fähigkeiten, als auf die elektronischen Helferlein an Bord meines zukünftigen Autos gelegt. So war auch relativ schnell klar, dass es AD LOW mit HDC sein sollte. Damit bleib eigentlich nur, aufgrund der Motorenpräferenz, der Limited - allerdings hat der die tiefere Schürze, die bereits auf meiner 2 tägigen Probefahrt mit dem 75 Jahre Sondermodell mehrfach "Grundberührung" hatte... :S Dazu kam, das unbedingt ein Panoramadach oder My Sky dabei sein sollte.

      Ihr könnt Euch also vorstellen, wie groß meine Freude war, als ich von dem Upland erfuhr. Klar gab es dort Einschränkungen. So gab es bis jetzt nirgendwo einen Upland mit CommandView UND Komfortpaket. Auch das Anhängwerpaket war schwer in einer Farb-Schiebdach-Preis-Kombination zu finden.... Also zumindest hab ich im Netz und beiden Händlern nix gefunden.

      Für meine "Bedürfnisse/Wünsche" ist somit der Upland ein absoluter Volltreffer!! <3 <3

      Der Motor ist Durchzugsstark und bis jetzt mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,4 Litern absolut im Rahmen dessen, was ich erhoffte.

      Im Gelände helfen die unterschiedlichen Fahrmodi immer genügend "Reserven" parat zu haben. Ich neige dazu aufgrund schlechter Erfahrungen im Gelände eher die Untersetzung etc. zu früh einzulegen. Vermutlich hätte bei den meisten meiner bisherigen Ausflüge ins Unbefestigte der 4WD Lock Modus oder gar der "Auto" Modus genügt...

      Die Frontschürze des TH ist auch absolut ein "muss". Ich hatte schon einige Situationen in denen ich das hässlich-schabende Geräusch erwartete und es zum Glück ausblieb.

      Wie oben erwähnt ist der Unterfahrschutz verdammt solide ausgeführt und bis auf ein paar Äste oder Steine hatte er bis jetzt noch nichts zu tun bekommen...

      Das bringt mich zu einem anderen Punkt: Bodenfreiheit. FCA macht in den Papieren und auch sonst keine Angaben über die exakten Maße des Upland. Bei einem Besuch meines Händlers habe ich die Gelegenheit genutzt und den Upland und einen Deserthawk vermessen. Im Ergebnis hatten sie fast die gleiche Höhe... ?( Auch in den Radkästen kam ich zu einem fast identischen Messergebnis. Ich werde mal schauen, ob ich das irgendwo noch mal gegen messen kann - aber der Verkäufer meinte auch, dass man vermutlich auch die Federn des TH genommen hat... Warum das dann - wenn es so wäre - nicht Erwähnung gefunden hat - keine Ahnung.

      Fazit der Offroadeigenschaften: Top. :023:

      Ein anderes Feature, das ich noch erwähnen möchte ist das Command-View Panoramadach: Ich liebe es. <3 Es macht den Wagen so hell und freundlich und ist im Gegensatz zu der MySky-Variante deutlich alltagstauglicher. Allerdings auch etwas weniger Jeep-ig. MySky passt, wie ich finde, total gut zum Renegade ist aber im Betrieb etwas lauter und nimmt mehr Stauraum weg.

      Auch mein CommandView-Dach am Anfang nicht immer schloss (Einklemmschutz) ließ sich das Problem schnell lösen (Windschott war nicht richtig an den Seiten eingeklickt) und seitdem funktioniert es ohne Probleme! Defintiv ein Extra, dass ich nicht mehr missen wollte!!!

      Das soll es erstmal gewesen sein - ich schreib hier einfach mal von Zeit zu Zeit was rein, wenn ich Zeit habe, bzw. wenn sich was Neues tut.



      Vielleicht schon mal ein kleiner Teaser: Ich hab am Wochenende die Wattiefe getestet... :D :D

      Bis denn dann!
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Ach so: Hab gerade geschnallt, dass irgendwie nicht alle hier in diesem Unterforum schreiben können... :rolleyes:

      Deswegen: Wenn Ihr Fragen oder Anmerkungen habt, dann gerne per PN an mich, die Antwort poste ich dann für alle hier!
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Hallo liebe Jeepler!

      Wie bereits angedroht, möchte ich Euch heute von meinem kleinen Ausflug an und in die Eifel berichten. Wir hatten hier ja schon häufiger mal das Thema Wattiefe und irgendwie hat mich das nicht losgelassen....

      Bei einem früheren Ausflug in die Eifel kam ich mit nem Kumpel an einer Stelle vorbei, an der ein Feld- oder Wirtschaftsweg direkt durch einen Fluß führte. Die gesamte Anlage war befestigt und offensichtlich für Landwirtschaftliche Fahrzeuge angelegt worden. Wir konnten Dank einer geöffneten Schranke bis direkt an diese Furt heranfahren. Leider war das genau 2 Stunden NACHDEM ich einen Vorführ-Renny abgegeben hatte. :cursing:

      Die Stelle war aber gemerkt und Stand auf meiner "da-fahr-ich-dann-mit-meinem-eigenen-Renny-hin-Liste" ziemlich weit oben. Ein erster Ausflug vor 2 Wochen scheiterte an der verschlossenen Schranke und an einer recht hohen Touristendichte auf dem Radweg am anderen Ufer. :thumbdown:

      Letztes Wochenende dann ein zweiter Versuch. Das Wetter war regnerisch und die Wahrscheinlichkeit dort auf Menschen zu stoßen eher gering. Leider war auch dieses Mal die Schranke verschlossen. Allerdings entschlossen wir uns diesmal von der anderen Seite dorthin zu gelangen. Nun ja. Ich sag´s mal so... Der 4x4 Antrieb war nicht unbedingt schädlich und wir kamen schrankenlos an die gewünschte Stelle. :whistling:

      Dann erstmal 4 WD LOW bzw. den MUD Mode eingeschaltet und laaaaangsam in die Furt. Nach einer halben Wagenlänge hielt ich an. Mein Kumpel und ich schauten uns an. "Das klappt nicht!" sagte er. Und: "Riskier nix - Du weisst nicht, was da im Wasser für Löcher sind!".

      Irgendwie hatte er ja recht. Der Wagen hatte keine 1500 km runter und ein Ende nach drei Wochen in einem Flussbett war ja auch nicht das, was ich mir wünschte. Ich hatte auch keine Ahnung, wie ich dem ADAC hätte erklären sollen, wo er mich da abholen soll... :huh: Allerdings war ich nun zum zweiten Mal dort, ich hatte das passende Auto und es waren absolut keine Menschen da!

      Ich erinnerte mich und meinen Beifahrer an die alte Offroadregel, dass der Beifahrer den Spotter gibt und das Gelände voraus zu Fuß erkundet. Auch eine kurze körperlich Bedrohung meinerseits konnte meinen Kumpel nicht dazu bewegen, sich die Sache mal persönlich-unmittelbar anzuschauen... Sein vehement vorgetragener Einwand: "Alter, das regnet total!" war tatsächlich nicht zu widerlegen. :wacko:

      Unvergessen sein Gesicht, als ich kurzerhand aus dem Auto stieg Schuhe Strümpfe und Hose auszog und in das ziemlich frische Wasser stapfte... :D :D

      Nachdem ich mich durch den Fluss getastet hatte, entschied ich mich es mit dem Jeep zu versuchen.

      Sehr, sehr langsam fuhren wir los und immer weiter in den recht flott fließenden Flusslauf hinein. Ich kann Euch gar nicht sagen, was für ein Gefühl das war. Eine Mischung aus Faszination, Unglauben (sowohl, "DAS hier gerade ECHT zu tun" und das "der Renny DAS WIRKLICH kann") und einfach nur Begeisterung und Adrenalin. :D :D


      Es plätscherte und guckerte überall. Wir suchten während des Fahrens nach Wassereinbrüchen und nach undichten Stellen - ein wenig fühlten wir uns wie U96 auf Sehrohrtiefe! :thumbup:

      Kaum waren wir drüben ging es gleich zurück - dann noch ein paar Mal für die Kamera. Es hatte nämlich aufgehört zu regnen also konnte mein Begleiter fotografieren. :P

      Ein wenig enttäuscht, war ich tatsächlich beim Betrachten der Bilder. Hatte ich doch das Gefühl beim Fahren, dass das Wasser gleich zum Fenster reinkommt, so ging es meinem Upland doch nur so bis an die Schweller... Immerhin waren das gute 45cm Wassertiefe. Mein Eindruck war, da ist durchaus noch Luft nach oben....
      :023: :023:

      Hier mal ein Foto:




      Weiter Bilder und ein Video findet Ihr hier.

      Viel Spaß - mal sehen, was ich als nächstes so anstelle... :D
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Hallo Gemeinde!

      Es ist Zeit für einen kleinen weiteren Bericht. Mein Renny hat mittlerweile über 6000 km runter und die erste längere Reise (Berlin und zurück) hinter sich.

      Wie ich ja bereits an anderer Stelle schrieb, hat er auch eine erste kleinere "Schönheits OP" hinter sich: Ich habe die Dachholme schwarz folieren, einen "destroyed army star" an der C-Säule anbringen und den "Upland" Motorhaubenaufkleber aufkleben lassen.

      Was kann ich als kleines Zwischenfazit bis hierher festhalten?

      Grundsätzlich erst einmal Folgendes:

      Ich bin nach wie vor begeistert! der Renegade hat mich auf ganzer Linie überzeugt und begeistert mich tagtäglich aufs Neue.

      Vielleicht ist es übersichtlicher, wenn ich meinen Zwischenbericht in On- und Off-Road aufteile.

      Fangen wir mit Off-Road an:

      Beim Kauf lag ja hier bereits mein besonderes Augenmerk drauf - die Besonderheiten des "Upland" habe ich ja schon oben erwähnt und ich wage es einfach mal zu behaupten, dass ich ich den Wagen schon sehr, sehr häufig "artgerecht" nutze.

      Alles, was ich von einem Wagen dieser Kategorie erwarte, hat er in der Regel (über-)erfüllt!

      Sei es das "normale" Befahren schlechter Waldwege, knapp 50 cm tiefe Wasserdurchfahrten, sandige (Brandenburger) Steigungen, schlammige Feldwege oder steile Bergauf- und -Abfahrten. Alles hat der Kleine problemlos und klaglos bewältigt. Immer hatte er die richtige (technische) Antwort in Form vom 4WD Lock oder 4WD LOW oder einem der Offroad-Modi parat.

      Ich habe bis dato, dank der rechtzeitigen Wahl eines der verschiedenen Helferleins, auch nur ganz selten ein durchdrehendes Rad oder auch nur im Ansatz das Gefühl gehabt, dass es nicht weitergehen könnte.
      Auch die Bodenfreiheit ist beim Upland sehr gut. Hatte ich doch beim 75th Anniversary Model häufiger das schabende Geräusch am Unterboden vernommen...

      Noch ein paar Erfahrungen zu den Offroad-Modi:
      • Mud: Dieser Modus wird auch bei feuchtem Gras etc. empfohlen. Ich nutze diesen Modus relativ häufig, weil er auch höhere Geschwindigkeiten (+ 20 km/h) zulässt, weil er hochschaltet.
      • Sand: Wirklich ein Tipp in feinen, losen (märkischen) Sand. Der Motor dreht hier relativ hoch und der Wagen schaltet offenbar nicht in den zweiten Gang (im Gegensatz zum Mud Mode).
      • 4 WD Lock: Ist immer drin, wenn es von bad-road zu off-road wird.
      • 4 WD Low: Nutze ich relativ selten in Kombi mit 4 WD Lock. Dann schon eher in Kombi mit einem der anderen Modi. Ist aber gut zu wissen, dass da noch "mehr geht".

      Sicherlich werde ich Stück für Stück die Grenzen des Machbaren im Gelände weiter austesten, doch für den alltäglichen Einsatz (auch zum Beispiel im Jagdrevier) abseits der befestigten Wege ist er bisher ohne Einschränkungen zu Empfehlen.


      Kommen wir nun zu dem Bereich On-Road:

      Ich bin auch hier schlichtweg begeistert, wie selbstverständlich dieser Wagen sich im einen Moment durch knöcheltiefen Schlamm frisst und im nächsten Moment mit sehr hohem Reisekomfort über die Autobahn fährt und sich auch in dichtem Statdgetümmel und auf dem Ku-Damm absolut wohl fühlt. Und mit ihm ich als Fahrer.

      Er ist handlich und übersichtlich. Man sitzt hoch und fühlt sich am Steuer eines kleinen Panzers, obwohl er immer noch klein genug ist um in Parkhäusern und Parklücken zu passen. Ich habe ihn als Langstrecken- und als Stadtauto schätzen und lieben gelernt.

      Auch das TomTom Navi hat mich begeistert! Es gab mehrfach die Situation, dass ich dachte "Wie jetzt? - Da ist doch nix!" Aber das Navi hatte schon längst eine Störung, bevor das iM radio kam oder erkennbar war. Auch während Sturm Xavier hatte es die Sperrungen quasi in Echtzeit parat!

      Was mich insgesamt sehr begeistert hat, ist die Kombination aus allen Bereichen. Ist es doch häufig so, dass ein Kriterium ein anderes ausschließt, nur eben nicht beim Renegade!!

      Ein schnell gefahrenes Stück Autobahn und die Abkürzung übers Feld/durch den Wald. Alles erfüllt der Renny mit Bravour.
      Eventuell fühlt er sich ein klein wenig wohler ohne Asphalt und den Reifen. Aber ich hatte das Gefühl das Flanieren auf den großen Boulevards fand er auch ganz spannend...


      Was gibt es sonst noch zu sagen?

      Verbrauch: Im Gesamtschnitt liegt er bei 7,1 Liter/100km. Bei der Hinfahrt nach Berlin hab ich mit Tempomat auf 125 km/h einen Schnitt von 6,1 Liter erreicht. Mit etwas Bleifuß oder bei langen (+40 km) Offroadpasagen können es auch mal 7,8 bis 8,1 Liter werden...

      Meckerecke- auch das muss sein:
      • Die Drehregler für die Belüftung in der Mitte des Armaturenbrette sind silbern-glänzend ausgeführt. Das führt manchmal zu kleinen Lichtreflexionen, die ich al störend empfinde, weil ich immer wieder denke, das leuchtet was.
      • Das Laden der Karte beim Navi bzw. die Aktualisierung des Telefonbuches dauert relativ lange und erfolgt jedesmal nach dem Motorstart.
      • Die Menüfelder Radio und Nachrichten im EVIC. Die hätte man durchaus weglassen bzw. Den Radio-Menüpunkt etwas "mehr" Inhalt/Einstelloptionen/Anzeigen spendieren können.
      • Der Momentanverbrauch auf der Skalaanzeige ist schlecht zu erkennen. Hier wäre eine schlichter Zahlenangabe einfacher abzulesen.
      • Wasser von der Windschutzscheibe läuft über die Seitenscheiben nach hinten. Doof wenn man gerne mit offenem Seitenfenster fährt und die Scheibenwischwaschanlage nutzt...
      • Ein "Hecheln" des Diesels im Leerlauf bzw. beim Ausrollen kurz vor dem Stand. Scheint bei allen 2,0 l / 140 PS MJ so zu sein - klingt aber nicht schön.



      So viel erstmal als Zwischenbericht. Ihr seht, ich musste schon echt suchen, um was zu meckern zu finden!

      Alles in Allem ist der Renny nach wie vor DAS Auto für meine Zwecke!

      Und wie immer: Bei Fragen einfach ne PN!
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi