Reparaturkostenversicherung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Reparaturkostenversicherung

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo Liebe Jeeper!

    Habe mich in den letzten Tagen des Öfteren mit dem Thema Reparaturkostenversicherung rumgeschlagen. Ich habe ja leider nur die 2 Jahre und den FCA Zusatz für 1700,- € (bzw. 990,- € für 24 Monate) find ich zu viel Geld.

    Ich habe hier was gefunden wozu ich sehr stark tendiere: RepairProtect

    Kosten pro Monat 37,70 oder für 817,- (34,05 €) gegenüber 990,- (41,25 €)

    Versicherte Baugruppen befinden sich im Anhang. Der Charme hier ist, dass man die Versicherung nach 24 Monaten noch mal machen kann (bis max. 150.000 km)
    Während bei den meisten anderen Produkten zu diesem Thema der % Selbstbehalt auf Teile und Arbeit bezogen ist, wird hier nur eine Selbstbehalt auf die Teile verlangt.

    Was haltet Ihr davon - könnt ja mal Feedback dazu geben.

    Gruß D.
    Dateien

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • Ich hab leider keine Ahnung, was da alles ausgenommen ist an Teilen ?( Es steht ja nur drin, was versichert ist! Hmm und 817 € im Jahr :huh: weiß ja nicht, damit könnte man doch normalerer Verschleißreparaturen auch bezahlen? Wenn du 2 Jahre nix hast sinds schon 1634 € oder bezahlt dir die Versicherung auch die normale Wartung? 8|
    Jeep Renegade Limited 1.4 in Executive Blue MY 2016 mit Sichtpaket, Stylepaket, Komfortpaket, uconnect 6.5 und Lederausstattung, Chiptuning und Gaspedaltuning
  • Ich habe die bestGarantieAuto von der DEVK. Kostet 357 EUR pro Jahr.

    Vorteil es werden keine einzelnen Bauteile ausgeschlossen, sondern es werden grundsätzlich alle serienmäßigen Bauteile versichert. Natürlich keine Verschleißteile, Betriebsstoffe und ähnliches. Kann man jährlich kündigen, läuft maximal 10 Jahre ab Erstzulassung oder 150.000 km Laufleistung. Selbstbehalt ist 150 EUR und erstattet werden bis 50.000 km Laufleistung 100% und sinkt in 10%-Schritten je 10.000 km auf bis mindestens 40%.

    Ich fand den Vertrag recht attraktiv. Ich habe eine recht niedrige km-Leistung, die %-Staffel ist daher für mich nicht so wesentlich. Die 50.000 km knacke ich wahrscheinlich erst Ende diesen Jahres, dann habe ich das Auto aber auch schon mehr als 3 Jahre.

    Ob die Versicherung gut ist kann ich aber nicht sagen. Habe ich noch nicht gebraucht.
    1) 2014 Cherokee Limited, BBlack, 170 PS, 9-Gang Aut., ADI, AHK, neues Getriebe 11/2015 (Alltagsauto)
    2) 2008 Wrangler JK Rubicon 2-Türer, Schwarz, 3,5 Zoll AEV FW, BF Goodrich TA KO2 315/70R17, AEV Frontbumper, Warrior Sumarai Winde 9500HS, Bestop High Rock Rear Bumper+ Tire Carrier + Frontrunner Dachträger + Tembo Dachzelt (Funcar)

    Mein Cherokee: 2014 Cherokee Limited, Brilliant Black, 170 PS, 9-Gang Aut., Active Drive I, Navi & Sound Paket, Fahrassistenz-Paket, Command-View Panorama-Glasdach, abnehmbare AHK, neues Getriebe 11/2015

  • n8flight schrieb:

    Selbstbehalt ist 150 EUR und erstattet werden bis 50.000 km Laufleistung 100% und sinkt in 10%-Schritten je 10.000 km auf bis mindestens 40%.
    Genau hier lag für mich der Hase im Pfeffer. Pauschal hast du ein SB von 150,- pro Fall (oder im Jahr???) und nur die anteilige Reparaturkostenübernahme (Material und Arbeit). Bei ca. 20.000 km pro Jahr laufe ich jetzt auf die 50.000 auf. Hätte ich im Dezember eine Schaden von 500,- € (200,- Material + 300,- Lohn) würde ich ab 50.000 nur 450,- € (=90%) -150,- € SB also nur 300,- € wiederbekommen.

    Bei einem Beitrag von 37,70 € im Monat (=452,40 €) würde bei der RepairProtect 480,- € übernommen.

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • Ich hatte auch die Reparaturversicherung bei der DEVK für meinen GC.
    Bei einem Schaden, den ich hatte, wurde anstandslos bezahlt.

    Vorteil bei der DEVK ist in meinen Augen, das ALLE Schäden abgedeckt sind,
    und nicht nur einzelne Baugruppen.

    Selbstbeteiligung und Reduzierung ab 50.000km sind bei fast allen Versicherungen üblich. Ich halte die DEVK auch für die bessere Alternative, die die größten finanziellen Risiken minimiert.

    Die DEVK nimmt 357,-@ pro Jahr, die Repair 452,-@, das sind also 95,00@ mehr, damit man lz der Rechnung vom blauen Indianer, 30,-€ mehr erstattet bekommt. ?(
    Viele Grüße

    Seemen28

    Mein Cherokee: 2,2l Limited, 200PS, 9 AT, Technikpaket, AHK, Standheizung, Spurplatten

  • Bin mir noch nicht sicher. (weshalb ich ja hier das Thema angesprochen habe).

    Die DEVK habe ich auch im Augenmerk. Da stört mich aber der Selbstbehalt auch beim Arbeitslohn. Den hast Du bei RepairProtect nicht. und dass kann schnell ein größere Unterschied werden. Nach 3 1/2 Jahren hab ich 75.000 km gefahren und mein Getriebe ist kaputt. 2000,- € Lohnkosten wovon RP 2000,- € zahlt und DEVK nur 1400,- €. Ich weiß das ist alles Taschenspielerei und huhuhuh, aber ich denke die Diskussion sollten wir mal führen um ein wenig Markttranzparenz zu bekommen.

    Wäre schön wenn noch andere Erfahrungswerte vorliegen.

    Hier ist auch noch was von der R&V (siehe Anhang).
    Dateien

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • MR111 schrieb:

    Ich hab leider keine Ahnung, was da alles ausgenommen ist an Teilen ?( Es steht ja nur drin, was versichert ist! Hmm und 817 € im Jahr :huh: weiß ja nicht, damit könnte man doch normalerer Verschleißreparaturen auch bezahlen? Wenn du 2 Jahre nix hast sinds schon 1634 € oder bezahlt dir die Versicherung auch die normale Wartung? 8|
    Im Grunde gibt es keine "Verschleiss-Reparaturen".

    Verschleiss ist Verschleiss. Dann wird erneuert. Ich würde das zur Wartung zählen.

    Wegen normaler Wartungskosten würde ich mir überhaupt keine besondere Gedanken über eine extra Versicherung dafür machen.

    Das wird normal bezahlt und fertig.

    Grundsätzlich anders sieht es allerdings dann aus, wenn ein Modell dafür bekannt ist, dass es Bauteile/Baugruppen gibt, die - sagen wir mal - "außergewöhnlich schnell" verschleissen oder kaputtgehen können.

    Bei den Cherokee's der allerersten Baujahre bestand eine erhöhte Gefahr, dass die Automatik von erheblichen Mängeln betroffen sein konnte. Ein Schadensfall kann dann schnell auch einen 5-stelligen Betrag ausmachen. Wenn so etwas knapp nach passieren der (seinerzeit noch) 2-jährigen Garantiegrenze passiert, dann kann so ein Schaden verheerende Auswirkungen auf das eigene Konto haben.

    Wenn Du dann vorher eine Reparaturkostenversicherung hast abschliessen können oder auch eine Anschlussgarantie, dann kommt es ganz genau auf deren Ausschlüsse an.

    Die Kunst einer Versicherung (aus der Sicht des Versicherers!) ist, dem Versicherten ein "gutes Gefühl" zu vermitteln, dass ihm ja nicht viel passieren kann. Die Realität ist dann aber gelegentlich deutlich anders, nachdem einem der Versicherer einen auf das Kleingedruckte aufmerksam gemacht hat.

    Nebenbei:
    Zu Zeiten meines Cherokee Trailhawk hatte ich vergeblich nach einer Reparaturkostenversicherung Ausschau gehalten. Das wollte sich kein Versicherer antun. Möglicherweise hat sich das inzwischen aber geändert.
    ...........................................................................................

    Viele Grüße
    smokeybear


    aka: Frank

    Mein Cherokee: war mal ein 2014er Jeep Cherokee Trailhawk Pentastar 3,2l V6, 9-Stufen Automat.- Brilliant Black - Leder - Navi - BiXenon usw. - nach 2x Kia Sportage 1.6 T-GDI (2016/-17) nunmehr ein 2018er Seat Ateca 2.0 TSI

  • Das gute an der Versicherung von der DEVK ist, dass explizit beschrieben ist was ausgeschlossen ist. Alles andere ist dann versichert, solange es die Serienausstattung des Herstellers ist.

    Das war bei mir der ausschlaggebende Grund dafür die Versicherung von der DEVK zu nehmen.

    Die diversen Rechenspielchen die man anstellen kann sind m.E. nur begrenzt aussagekräftig, da es ja nur graue Theorie ist. In der Praxis kommt es darauf an, dass die Reparatur die explizit anfällt dann auch von der Versicherung abgedeckt ist. Ob ich dafür dann ein bisschen Selbstbehalt habe oder vielleicht ein bisschen weniger raus bekomme als bei einer anderen Versicherung war für mich nicht so Ausschlag gebend.

    Insofern würden mich Erfahrungsberichte am ehesten interessieren. Ich gehe aber davon aus, dass eine Versicherung die genau sagt was ausgeschlossen ist und dann im Umkehrschluss alles andere versichert hat auch an wenigsten Ausreden erfinden kann.

    Verschleissreparaturen kann man meines Wissens nicht versichern und das würde ja auch keinen Sinn machen. Aber manche Hersteller und Autohäuser bieten Autokauf inkl. x Jahre Wartung an. Wäre dann eher sowas. Jeep Deutschland macht das aber nicht, ich glaube in Österreich oder in der Schweiz gab es sowas von Jeep.
    1) 2014 Cherokee Limited, BBlack, 170 PS, 9-Gang Aut., ADI, AHK, neues Getriebe 11/2015 (Alltagsauto)
    2) 2008 Wrangler JK Rubicon 2-Türer, Schwarz, 3,5 Zoll AEV FW, BF Goodrich TA KO2 315/70R17, AEV Frontbumper, Warrior Sumarai Winde 9500HS, Bestop High Rock Rear Bumper+ Tire Carrier + Frontrunner Dachträger + Tembo Dachzelt (Funcar)

    Mein Cherokee: 2014 Cherokee Limited, Brilliant Black, 170 PS, 9-Gang Aut., Active Drive I, Navi & Sound Paket, Fahrassistenz-Paket, Command-View Panorama-Glasdach, abnehmbare AHK, neues Getriebe 11/2015

  • Also um 300-400 EUR Rep.kosten erstattet zu bekommen würde ich keine Versicherung abschließen. Ich habe den Vertrag abgeschlossen, damit mir die richtig großen Brocken abgenommen werden, z.B. neue Getriebe. Da sind dann auch 150 EUR Selbstbehalt wurscht.
    Bei der FCA extension erstreckt sich die Kostenstaffel nur auf das Material, Arbeitskosten werden voll übernommen. Was ausgeschlossen ist steht im Kleingedruckten.
    Ich hatte den Vetrag kurz vor der 50Tkm Grenze geschlossen und ein halbes Jahr später hatte er sich schon bezahlt gemacht (PTU defekt). Die Werkstatt hat alle Formalitäten übernommen. Da hatte ich null Aufwand mit Fotos, Beschreibung und dem ganzen Geschiss.

    Letztendlich muss jeder selbst entscheiden , entsprechend seinen persönlichen Anforderungen. Speziell bei Trailhawk war die Auswahl ohnehin stark eingeschränkt.
    Cherokee Trailhawk brilliant black, MJ2014
  • The Blue Indian schrieb:

    Bei mir geht es auch um dicke Dinger. Mal eben 4000,- € könnte ich mir nicht erlauben. Das würde mein Budget sprengen.
    Wer kann das schon? :1f600: aber so einen schaden hatte ich noch bei KEINEM meiner Autos! nicht mal 1/4 des Schadens!
    Jeep Renegade Limited 1.4 in Executive Blue MY 2016 mit Sichtpaket, Stylepaket, Komfortpaket, uconnect 6.5 und Lederausstattung, Chiptuning und Gaspedaltuning
  • MR111 schrieb:

    aber so einen schaden hatte ich noch bei KEINEM meiner Autos! nicht mal 1/4 des Schadens!
    Lucky you :thumbup:

    Für mich war es auch das erste Mal. Und ich habe alle meine Autos deutlich über 100Tkm gefahren. Auch Ami-Konstrukte. Es gibt halt immer ein erstes Mal.
    Mit der Chrysler-Preisliste ist nicht zu spaßen.
    Nur mal als Bsp: die PTU (AD II) kostet allein ca. 6000 EUR. Dazu kommen noch "Kleinteile" + Lohnkosten.

    Ich setze noch einen drauf:
    Die Sache mit der PTU war der zweite Versicherungsfall . Beim ersten war das 9-Gang-AUT Getriebe hinüber (der Klassiker beim KL also). Das war im letzten Monat der Werksgarantie.
    Dieses Getriebe ist teurer als die PTU mit dem Untersetzungsgetriebe. Verm. ca. 7000 EUR.

    --> Um ein paar Euro fuffzig wegen SB / Jahresbeitrag etc. würde ich persönlich also da nicht rummachen.


    BTW: Bei dem RV -Angebot ist eine Volkasko aus gleichem Hause Voraussetzung und Abschleppkosten sind auch nicht dabei.
    Sonst sieht das auf den ersten Blick nicht schlecht aus. Ganz unten steht natürlich noch was von "vollständigen Vers. bedingungen" . ;)
    Cherokee Trailhawk brilliant black, MJ2014
  • MR111 schrieb:

    aber so einen schaden hatte ich noch bei KEINEM meiner Autos! nicht mal 1/4 des Schadens!
    Oh da kann ich ein Lied von singen. Bei meinem Mondeo Turnier war Kupplung, Schwungscheibe und Getriebe im A... ! 4.500,- beim Schrauber um die Ecke als der meine Tränen gesehen hat. Bei Ford wären es bestimmt 6.000,- oder mehr gewesen. Immer wenn meine Frau von Urlaub gesprochen hat, habe ich mir den Klappstuhl genommen und mich bei geöffneter Motorhaube vor das Auto gesetzt. Mein Spruch war dann immer: Du willst Urlaub, schau rein, da ist der Urlaub!!!

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • Ich werde mir heute Abend mal die Mühe machen zu recherchieren und mal alles in eine Excel zu packen und hoch zuladen. Ich denke den ein oder anderen interessiert das Thema. Wäre zu vergleichszwecken mal interessant wenn mir der ein oder andere eine Kopie einer außergewöhnlichen Reparatur (Garantiefall oder Kulanz oder ???) per PN zusenden könnte. Dann könnte ich mal ein Paar Kalkulationen durchführen.

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • smokeybear schrieb:

    Zu Zeiten meines Cherokee Trailhawk hatte ich vergeblich nach einer Reparaturkostenversicherung Ausschau gehalten. Das wollte sich kein Versicherer antun. Möglicherweise hat sich das inzwischen aber geändert.
    Ich habe in den letzten 3 Tagen bestimmt schon 6 verschiedene gefunden welche auch für Privatpersonen interessant sind.

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • So anbei mal meine kleine Übersicht. (Hatte ich ganz vergessen zu publizieren :1f631: )

    Interessant dürfte sein das es für die Trailhawks (Cherokee) :1f621: nicht alle Versicherungen in Frage kommen.

    Daneben gibt es auch verschiedene Dinge zu berücksichtigen wie:
    - Höchstsatz pro Baugruppe
    - Versicherte Baugruppen (können meist auf der Internetseite abgerufen werden, ich hab auch ein Paar runtergeladen --> PN an mich und ich schau mal)
    - Wartezeit
    - Selbstbeteiligung
    - Übernahmen der Lohnkosten komplett oder nach Staffel.


    Jetzt kann jeder selber entscheiden ob er und wenn ja was er machen möchte. (Persönlich zieht es mich zur "RepairProtect")

    Viel Spaß beim nachdenken :roll:

    D.
    Dateien

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)