Cherokee: Review nach 22000 km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cherokee: Review nach 22000 km

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Liebe Mitglieder,

      ich möchte an dieser Stelle mal ein Review nach fast 2 Jahren mit meinem Cherokee wiedergeben. V
      Nachdem es sich bei einem Fazit über Strecken immer auch um subjektive Erlebnisse handelt, auch etwas zu meiner Person. Ich bin 28 Jahre alt, habe ein Kind unter einem Jahr und wohne in Wien, einer etwas größeren Stadt in Österreich ;P

      Zu meinem Cherokee: Dieser ist in der Version Longitude 170 PS ADI (MY2015), beinhaltet jedoch das Winterpaket, das Komfortpaket, das Navi- und Sound-Paket. Listenpreis meines Fahrzeuges in Österreich sind rund 49000 Euro. Gekauft habe ich ihn als Lagerfahrzeug um 36500 nach harten Verhandlungen mit 10 km am Tacho - quasi neuwertig.
      Warum ich mich gegen einen Limited entschieden habe? Ich mag Ledersitze nicht so gerne. Im Sommer heiß, im Winter kalt und beim Cherokee sind die Stoffsitze überaus hochwertig. So viel zum Allgemeinen.

      Warum habe ich mich für den Cherokee entschieden?
      Ich wollte schon jeher einen Jeep und war eigenltich auf der Suche nach etwas eher klassischem. Der JC gefiel mir am Anfang nicht so gut, ein alter Cherokee, ein Compass oder der Grand Cherokee hätten mir eher zugesagt. Nachdem ich in einem Autohaus jedoch in Compass und Cherokee drinsaß, bemerkte man gleich einmal einen immensen Qualitätsunterschied. Ebenso der alte Cherokee. Ich schlenderte ein halbes Jahr lang von Autohaus zu Autohaus und sah mir wiederholt immer wieder die Fahrzeuge an und gewann immer mehr den JC für mich. Je öfter ich ihn sah, desto besser gefiel er mir. Nachdem das Preis/Leistungs-Verhältnis genau stimmte, entschied ich mich letztens dafür. Um den selben Preis ein Grand wäre mindestens 4 Jahre alt gewesen.

      Insgesamt bin ich mit dem JC äußerst zufrieden. Die Verarbeitung der Materialien des Innenraums gefällt mir gut, die Qualität der Materialien entspricht meinen Vorstellungen eines Autos dieser Preisklasse. Ich möchte gerne jedoch zur besseren Übersicht unterteilen.

      Sitze: Diese empfinde ich als sehr angenehm, der Stoff ist fest und von guter Qualität. Für mich entspricht auch der Seitenhalt meinen Vorstellungen. Die Polsterung ist gut. Weniger gut gefällt mir die Sitzheizung. Diese ist zwar sehr angenehm, könnte für mich persönlich aber noch einen Tick wärmer sein.

      uConnect-System: Sehr bedienungsfreundlich, intuitiv, einfach und schnell. So, wie ich mir ein System in der heutigen Zeit vorstelle. Man kommt schnell und gut zurecht, benötigt nicht viel "Einarbeitung". Lediglich kleinere Funktionen fehlen. So hätte ich mir gewünscht, die Tagfahr_Leds deaktivieren zu können, wie es in den USA angeblich möglich ist. Nehme aber an, eine gesetzliche Grundlage ist ausschlaggebend dafür, dass es nicht funktioniert.

      ADI und Selec Terrain: Ich bin vom Allradantrieb und den Fähigkeiten des Jeep hellauf begeistert. Auch wenn ich nur ADI habe, kam ich stets bei allen Bedingungen gut zurecht. Im Winter ist das Fahren möglich, als wäre Sommer. Kein Rutschen, Schleudern oder sonstiges. Auch nasse Wiesen und sogar stark matschige Waldwege und Baustellen waren bisher kein Problem. Mit dem Sand and Mud Modus saß ich bisher nirgends fest, auch wenn ich manchmal dachte, da durch komme ich vielleicht nicht mehr. Hier ein großes Plus.

      Bodenfreiheit: Diese ist mir etwas zu gering ausgefallen mit knappen 16 Zentimeter. Eine Höherlegung, um dem gegenzuwirken ist jedoch in Planung.

      Automatik: Mir persönlich sagt das Schaltvermögen der Automatik zu, auch wenn einige Schaltpunkte manchmal unglücklich gewählt werden. Kritik gibt es bezüglich Schalten von 2 auf 3 Gang. Dies geschieht manchmal leicht ruckartig. Ansonsten wird weich und angenehm geschalten.

      Leistung: Man darf trotz 170 PS nicht vergessen, dass ein 2 Tonnen - Gefährt bewegt wird. Daher halte ich den Durchzug persönlich für gut. Man kommt flott und rasch vom Fleck, auch auf der Autobahn kommt man sehr gut zurecht. War bisher nie in einer Situation, in der ich mehr gebraucht oder gewünscht hätte.

      Verbrauch: Dieser pendelt bei mir zwischen 8 - 10 Litern. Dies ist wohl vor allem ein Resultat davon, dass ich viel in der Stadt und auf Kurzstrecken unterwegs bin. Auch einzelne Offroadpassagen kommen dazu. Generell fahre ich meist flott an, d.h. ich nutze die PS auch aus. Autobahn befahre ich eher selten.

      Laderaum/-volumen: Zunächst dachte ich, der Kofferraum wäre mit seinen 412 Litern im Prospekt etwas knapp bemessen, was er im Vergleich zu anderen zunächst auch scheint. Allerdings kann man sich sehr leicht dadurch abhelfen, dass die Rückbank verschiebbar ist (512 Liter) und unter der Abdeckung bei fehlendem Ersatzrad noch einmal mind. 100 Liter Platz finden. Gerade letzteres nütze ich zum Verstauen von Dingen. Ich bekomme einen großen Kinderwagen mit Wanne, 2 Koffer und eine große Babytasche und Rucksack ohne Probleme in den Kofferraum und dabei steht nichts über die Rückbank über. Die Sitze sind dabei in der hintersten Position. Lediglich der rechte Einzelsitz ist 3 cm vorgeschoben, um die Wanne reinzubekommen. Bin als entgegen erster Vermutungen sehr zufrieden mit dem Laderaum und würde den Cherokee sogar als geräumig bezeichnen. Aufgrund des umlegbaren Vordersitzes können sogar sehr lange Gegenstände geladen werden. Mit einer Breite von 1m habe ich auch schon eine Kommode (95x160x45) transportiert - unglaublich, dass das so einfach ging. Hierbei wäre jedoch ein metallener Ladekantenschutz von Vorteil, welcher nachgerüstet werden kann.

      Sportlichkeit: Diese ist bei dem Auto für mich nicht fühlbar. Es ist ein 2-Tonnen-Auto und fühlt sich auch genau so an. So wollte ich das aber auch :)

      Komfort: Der Motor ist für einen Diesel sehr ruhig, im Innenraum kaum zu vernehmen. Auch der Lärm auf Autobahnen ist durchaus angenehm. Dennoch möchte ich hier festhalten, dass ich Benziner gewöhnt bin und die Laufruhe eines Benziners dennoch mehr achte. Da kann ein Diesel einfach nicht mithalten. Die Federung gleicht viele Schlaglöcher problemlos aus. Im vorderen Bereich als Fahrer und Beifahrer hat man durchaus viel Platz, der Jeep ist größer, als er wirkt. Im Fond haben selbst großgewachsene Passagiere leicht Platz und stehen bei normal ausgerichteten Vordersitzen nicht an diesen an. Die Rückbank kann etwas nach hinten geneigt werden, um bequemer zu sitzen.
      Ladebuchsen für Handys (USB) und sogar ein Steckdosenanschluss sind vorhanden. Die Scheiben habe ich tönen lassen (95%), wobei ich dies auch bei einem Limited gemacht hätte, der meines Erachtens nicht ausreichend getönte und noch sehr lichtdurchlässige Scheiben hat.

      Service: Dieses könnte etwas besser sein. Habe einmal auf eine kaputte Scheibe 5 Wochen warten müssen. Ansonsten waren alle Teile zügig da. Getauscht wurde ein Lenkrad (Naht etwas lose) auf Garantie und ein Reifendrucksensor und ein Dichtungsring beim Wärmetauscher ebenso auf Garantie.


      So, ich bin mir sicher ich habe einiges vergessen. Aber so im Groben und Ganzen wars das.

      Folgende Dinge wurden im Rahmen der Garantie getauscht:
      - Lenkrad (Naht stand etwas raus) + ein weiteres Mal die Lenkradabdeckung
      - 1 Reifendrucksensor (defekt)
      - Öldruckpumpe und Turbolader
      - 1 Dichtungsring

      Ich bin sehr froh, den Kauf gewagt zu haben und hatte viel Spaß mit meinem JC. Ich denke, ich werde ihn noch lange behalten. Ich bin wirklich sehr zufrieden und würde ihn jederzeit wieder kaufen. Das einzige, was mich wirklich stört, ist die geringe Bodenfreiheit. Hierbei könnte man sich wohl mit ADII oder Trailhawk abhelfen, wobei letzterer keine Option gewesen wäre. Für normalen Offroadbetrieb (kein sehr schweres Gelände) ist meines Erachtens ADI wirklich ausreichend. Lediglich die angesprochene Bodenfreiheit führt etwas zu Unsicherheit in Bezug auf Schäden. Im amerikanischen Raum bin ich mit einigen Leuten in Kontakt, die mit AD1 Versionen größere Offoadtouren und Trails befahren und damit sehr gut zurecht kommen.

      Durchgeführte Veränderungen am Fahrzeug sind ein Chromrahmen an der Front (gehörte für mich einfach dazu, wenn ich auch ansonsten kein besonderer Freund von Chrom bin) und 95%ig getönte Scheiben (die Standardtönung hätte mir nicht gereicht).

      Folgende Dinge sind für die Zukunft geplant: Trekfinder-Höherlegung (+4 cm Bodenfreiheit), Reifen in der Dimension 225/70/R17 (+2 cm Bodenfreiheit). Diese beiden Maßnahmen bringen ein Plus von 6 cm an Bodenfreiheit auf 22 cm und resultieren außerdem in einer Fahrzeughöhe von 173 cm. Spurverbreiterung ist noch in der Schwebe, bin unsicher, ob ich das wirklich haben möchte.


      EDIT: Anbei ein paar Impressionen. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, Schnappschüsse anstatt von tollen gestellten oder vorbereiteten Fotos zu posten. Letztere findet man ohnehin genügend in Google, da dachte ich, dass Schnappschüsse evtl. interessanter sein könnten.
      Bilder
      • 20150727_194508.jpg

        385,28 kB, 1.400×788, 118 mal angesehen
      • IMG_1933.jpg

        238,51 kB, 1.000×750, 95 mal angesehen
      • IMG_2466.jpg

        186,1 kB, 1.025×1.025, 79 mal angesehen
      • IMG_3094.jpg

        406,35 kB, 1.400×1.400, 86 mal angesehen
      • 123.jpg

        344,7 kB, 1.260×1.049, 71 mal angesehen
      • IMG_3614.jpg

        335,83 kB, 1.500×1.125, 73 mal angesehen
      • IMG_1928.jpg

        363,78 kB, 1.400×1.050, 74 mal angesehen
      MY 2015 Jeep Cherokee Longitude, 170 PS


      Mein Cherokee: Jeep Cherokee Longitude, 170 PS Automatik mit Vollausstattung

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von matn8 ()