Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Überlegung ob ich zum Grand Cherokee zu wechseln soll... Brainstorming

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überlegung ob ich zum Grand Cherokee zu wechseln soll... Brainstorming

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo Forum

      Natürlich ist die Wahl eines Autos eine persönliche Geschmackssache, jedoch würde ich mich sehr freuen wenn ich Eure Meinungen dazu hören könnte:

      Ich beschäftige mich derzeit mit dem Gedanken zu einem Grand Cherokee Overland MY2016 zu wechseln, aber ich kann mich derzeit noch nicht richtig entscheiden.
      Dabei handelt es sich um ein Bestandsfahrzeug (Lagerfahrzeug) meines Händlers mit dem 6 Zylinder Diesel Euro 6 (AdBlue) mit 250 PS und 571NM Drehmoment. Die Modellvariante ist der Overland in Steel Blue und der Indigo-Lederaussattung. Das Fahrzeug ist neu (7km) und ich würde einen satten Rabatt bekommen, da ich dort Stammkunde bin und der GC dann dass dritte Fahrzeug wäre, welches ich dort beziehe. Derzeit bietet Jeep diese Modelle auch mit 4 Jahres Garantie ohne Kilometerbegrenzung an, was ich persönlich sehr interessant finde. Als "Schmankerl" würde der Händler das Auto vor der Auslieferung noch mit einer Webasto-Standheizung und mit einem Satz Winterreifen ausstatten.

      Grundsätzlich bin ich mit meinem Cherokee recht zufrieden und er ist ein tadelloser Begleiter, jedoch ist der Grand Cherokee schon nochmal ein Stück komfortabler und ein "anderes" Kaliber. Alle die vielleicht schon mal das Vergnügen hatten, wissen was ich damit meine.

      Die Vorteile die ich mir persönlich vom Wechsel erhoffe:
      + Neues Auto (ist immer schön so etwas)
      + Noch höhere Sitzposition
      + Mehr Komfort (Luftfederung) und Leistung (PS/NM)
      + 4 Jahresgarantie ohne KM-Leistung
      + Keine oder kaum Kinderkrankheiten mehr, da bereits in der 5. oder 6. Generation mit bewährter Technik
      + Platzverhältnisse für Urlaubsfahrten
      + Einer der Jeep-Klassiker schlechthin (neben dem Wrangler)

      Neutral:
      o Laut meines Händler sind die Inspektionskosten im Schnitt 100 Euro teurer als beim Cherokee.
      o Der Händler nimmt meinen sehr gut in Zahlung
      o 2017 oder 2018 Modellwechsel? ?(

      Nachteile:
      - Möglicherweise zu groß für so manch Parkhäuser hier in München
      - Versicherung wahrscheinlich teurer, Steuer definitiv teurer wegen 3.0 Liter Diesel
      - Was macht Deutschland mit der Dieseldiskussion? Fahrzeug evtl. die kommenden Jahre nicht mehr geduldet?
      - Man muss in manchen Straßen schon recht "zielen" aufgrund der Breite (zumindest war das der Eindruck bei der Probefahrt).
      - Einige Assistenzsysteme (die ich jetzt habe) nicht Verfügbar, wie z.B. Spurhalteassistent und m. E. Einparkassistent.
      - Keinen Support mehr durch dieses Forum hier :thumbdown:

      Mir ist bewusst, dass es sich hier um ein reines Luxusproblem handelt, jedoch würde mich trotzdem Eure Meinung interessieren. Gibt es noch entscheidende Vor- oder Nachteile die ich vergessen habe zu betrachten?

      Viele Grüße
      mcollie
      12/2016: 2015 Grand Cherokee Overland V6 3.0 Multijet; 184 KW (250PS); Webasto TC4; Brilliant Black
      11/2014: 2015 Cherokee Limited 2.0 125 KW (170PS) AT; All-In & Webasto TC4; außer das Schiebedach; True Blue
      05/2011: 2011 Compass Limited 2,4 125 KW (170PS) AT; All-In; Black

      Mein Cherokee:

    • Der GC ist schon ein riesen Schiff. Der Freemont, den ich vorher hatte, war von den Außenmaßen nahezu identisch, deshalb kann ich da ganz gut vergleichen. Auf der Langstrecke gilt natürlich - je größer desto besser. In der Stadt, speziell in Parkhäusern, kommt das aber wieder als gravierender Nachteil zurück. Das macht echt keinen Spaß. Ich sehe da den Cherokee als idealen Kompromiss - nicht zu groß und nicht zu klein. Bedenken solltest du auch die Unterhaltskosten: Spritverbrauch ist gute 2L höher, der Reifenhändler wird dein bester Freund, sollte der Overland die 20 Zöller drauf haben.... Ob das Auto in die heimische Garage (wenn vorhanden) passt, sollte man ebenfalls vorher prüfen. Beim Schließen des Tores kann es, je nach Art des Tores, sehr eng werden.

      Der GC ist ein geiles Auto - keine Frage. Ich sehe aber den Cherokee, wenn man den Platz nicht unbedingt braucht, in unseren Breitengraden als das passendere Auto an.

      Mein Cherokee: Noch bis Dezember: Cherokee Limited MY15 170 PS Diesel, dann Compass Limited MY18

    • Ich hatte jetzt fast 5 Jahre den großen Indianer und bin zum JC gewechselt, weil:

      • - der Wagen war mir mittlerweile auf unseren schmalen Landstrassen zu breit
      • - meiner Frau war der Einstieg zu hoch
      • - in den Städten zu unbequem bei Parkplatzsuche
      • - die Geländeunterseztung wurde in der ganzen Zeit nur 2x benötigt ( deshalb beim JC nur AD I)
      • - Steuer und Versicherung des JC sind fast 500,-€ billiger wie beim GC
      • - ca. 2 Liter weniger Verbrauch
      • - Reifen beim JC bedeutend billiger
      • - Inspektionen beim JC billiger billiger
      • - durch Versicherung, Steuer und Verbrauch rechne ich mit mind 1000,-€ Ersparniss im Jahr

      Wir waren uns im Klaren, dass wir beim Wechsel von GC auf JC einen "Rückschritt" machen würden, aber nach nun 3 Monaten und der ersen Urlaubsreise mit einem 1900kg-Wohnwagen im Schlepp, sind wir überrascht, wie klein die "Rückschritte sind. Der JC zieht den WW fast genauso souverän, wie der GC. Der Sitzkomfort ist topp.

      Wir haben den Wechsel nicht bereut. Natürlich ist der Kofferraum kleiner, aber wir sind nur zu zweit und ich denke auch mit Kind(ern) reicht der JC.

      Mein Cherokee: 2,2l Limited, Technikpaket, AHK, Standheizung

    • Also damit habe ich mich auch schon beschäftigt.

      seemen28 hat es eigentlich gut dargestellt. Die laufenden Kosten für den GC sind doch erheblich höher. Deshalb würde ich den GC nur als Dienstwagen ordern. Das steht aber derzeit nicht zur Debatte.

      Da ich in einer Großstadt wohne, sind auch die Fahrzeugmaße problematisch. Es gibt hier so einige Parkhäuser da komme ich schon mit dem JC nur mit Mühe ohne rangieren durch. Mit dem GC dürfte das sehr mühsam werden. Und auf Parkhäuser kann man hier leider nicht verzichten, andere Parkplätze gibt es an manchen Orten schlicht nicht.

      Im Endeffekt wäre also der Umstieg auf einen GC purer Luxus. Ich brauche den zusätzlichen Platz nicht wirklich. Und mit einem Dienstwagen der im Regelfall geleast ist kann man den Geländeeinsatz eh vergessen.
      1) 2014 Cherokee Limited, BBlack, 170 PS, 9-Gang Aut., ADI, AHK, neues Getriebe 11/2015 (Alltagsauto)
      2) 2008 Wrangler JK Rubicon 2-Türer, Schwarz, 3,5 Zoll AEV FW, BF Goodrich TA KO2 315/70R17, AEV Frontbumper, Warrior Sumarai Winde 9500HS, Bestop High Rock Rear Bumper+ Tire Carrier + Frontrunner Dachträger + Tembo Dachzelt (Funcar)

      Mein Cherokee: 2014 Cherokee Limited, Brilliant Black, 170 PS, 9-Gang Aut., Active Drive I, Navi & Sound Paket, Fahrassistenz-Paket, Command-View Panorama-Glasdach, abnehmbare AHK, neues Getriebe 11/2015

    • Hallo mcollie,

      Du wärst dann aus unserem Forum der Zweite, der bei positivem Entscheid auf den großen Bruder umstiegen würde - zumindest von denen, wo ich es dann wüsste.
      Der Erste bin ich ja selbst - hatte mich Ende Juni zum Wechsel entschieden.
      Allerdings wird es bei mir dieses Business-Leasing-Angebot, auch garniert vom Händler mit einigen Schmankels wie Jeep-Winterräder, kostenlose Zulassung oder vorzeitige Auflösung meines jetzigen Vertrages ohne Einbußen.....! Allerdings wird es bei mir schon das MY 2017 werden, wo leichte Retuschen gemacht wurden.
      Eine Standheizung bekomme ich allerdings nicht, was natürlich eine ganz tolle Sache ist - alleine schon um die 2500 Euronen wert!

      Übrigens - keine Sorge wegen dem Modellwechsel.
      Vor 2019 passiert da erst mal nix.....!

      Warum ich zum GC wechsele, hatten ich hier ja schon hinlänglich bekanntgegeben = ich komme mit dem Ladevolumen meines Indianers nicht mehr klar, es fehlt bei mir "hinten und vorne"...!
      Allerdings war dieser Fakt zur Zeit des Erwerbs des Indianers noch nicht absehbar.

      Hauptausschlag zum Wechsel hat natürlich das gute Leasing-Angebot incl. der 4-Jahresgarantie gegeben.
      Heißt konkret, dass ich nur unwesentlich mehr bezahlen muss - dafür aber eine Klasse höher fahren werde...!

      Das ich natürlich höhere Nebenkosten zahle, z.B. meine Vollkasko, die etwa 250 € teurer sein wird, die höheren Steuern oder auch der höheren Inspektionskosten ist mir klar.
      Akzeptiere ich aber!

      Meine Frau hatte auch etwas rumgemeckert, dass er zu hoch ist.....!
      Allerdings hatten wir da als Probewagen einen Limited. Ab Overland gibt`s ja das Luftfahrwerk, was sich im Stand noch mal absenken lässt und somit einige Zentimeter unter den Limited kommt.
      Und für die Schwie-Mu mitnehmen, kaufe ich noch eine Fußbank.

      Höherer Dieselverbrauch ja, ist mir aber egal.
      Ich hatte an meinen 170 PS-Indianern immer schon ihre recht lahme Art bemängelt - mit dem 6-Zylinder-Diesel wirst Du ein ganz anderes Fahrgefühl erleben....!!
      Ist aber alles auch wieder subjektiv, jedoch für mich als recht flotten Fahrer schon schön.

      Was die Größe betrifft - naja, ich hatte bei dem Testwagen schon Probleme in unserer Garage, werde einiges umräumen müssen.
      Ansonsten alle TG in unserer Stadt hier ausgetestet - nirgendwo Platzprobleme bekommen.
      Nur bei dem Heckklappenöffnen musste aufpassen, dass nicht irgendwelche Rohre drüber liegen!
      Fahrten in Großstädten kein Problem für mich gewesen - hatte mit einem Summit-Probewagen sogar mal eine ausgiebige Stadtrundfahrt durch berlin gemacht - selbst in engen Straßen bestens durchgekommen.

      Übrigens hätte ich natürlich gerne die Summit-Variante genommen - aber da war der Aufpreis dann doch zu heftig !

      Einen Rat kann und will ich Dir nicht geben - ich jedenfalls freue mich schon riesig auf vor. Februar, wo mein Neuer dann kommen wird...!!! :023:
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Erwin ()

    • Übrigens ja, die Overland-Modelle haben als Serie 20-Zöller drauf....!
      Meine Jeep-WR, die ich dazubekommen, werden allerdings in 18" sein.
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • mcollie schrieb:

      Keinen Support mehr durch dieses Forum hier

      Vermutlich das schwerwiegendste Argument, das gegen den Grand Cherokee spricht! 8o

      Wenn sich jemand finden würde, der ein GC-Forum betreut und der sich mit der Technik des GC auskennt, könnte man da schon was machen. Dazu wären noch ein paar GC-Fahrer zu aquirieren, damit was los ist. Freiwillige mögen vortreten.

      Mein Cherokee: Noch bis Dezember: Cherokee Limited MY15 170 PS Diesel, dann Compass Limited MY18

    • Ich finde den toll und der Platz super. Gerade das Platzangebot finde ich klasse.
      Bei mir würde es am Geld liegen, ansonsten nichts. Also Anschaffungen und Unterhaltskosten.. Mich würde der Hohe Einstieg nicht stören, nicht die Größe/Breite und nicht die Stadt. Und ich bin eine Frau.
      Ich pfeife auf den Prinzen, ich nehme das Pferd den Jeep


      Renegade MY16 Limited 2.0l MultiJet 4WD 6MT
      Komfort-, Plus-, Fahrasistent-, Sicht-, Technologie-, Style- Paket,Panoramadach und natürlich in Solar Yellow

      Mein Renegade: Renegade MY16 Limited 2.0l MultiJet 4WD 6MT Komfort-, Plus-, Fahrasistent-, Sicht-, Technologie-, Style- Paket, Panoramadach und natürlich in Solar Yellow

    • Toy4ever schrieb:

      mcollie schrieb:


      Dazu wären noch ein paar GC-Fahrer zu aquirieren, damit was los ist. Freiwillige mögen vortreten.


      O.k. - welche aus dem "Bestand" anderer Foren zu uns rüberzuholen, wird sicher schwer.
      Ich hatte es dort schon mal "durch die Blume" angedeutet, aber leider (noch) ohne Erfolg.
      Da gibt`s leider immer noch die heftigen Vorurteile gegenüber unseren neuen Cherokees.

      Aber ganz so schlecht sind wir da nicht, denn unter unseren eigenen Mitgliedern sind doch welche dabei, die sich gut am aktuellen GC auskennen.
      Und wir (oder ich) werden auch recht schnell diesen Jeep-Typ kennenlernen, Erfahrungen weitergeben können.....!

      Und lieber Robert - wenn dann Dein Chef bei uns noch mitmacht, kriegen wir doch eine gute Runde zusammen. :D
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • Erwin schrieb:

      wenn dann Dein Chef bei uns noch mitmacht

      Wohl eher nicht. Die Rückgabe des GC erfolgt noch vor meinem, mal sehen, was dann kommt. Auch wenn er mit dem Auto zufrieden ist, hat er damit ein Image-Problem. Wurde wohl in seinen Kreisen mehrfach auf den "Abstieg" angesprochen. Anscheinend ist es da Pflicht, ein Auto aus Untertürkheim, München, Ingolstadt oder Zuffenhausen zu fahren. Ein Jeep ist da No-Go.

      Mein Cherokee: Noch bis Dezember: Cherokee Limited MY15 170 PS Diesel, dann Compass Limited MY18

    • Siehste, so unterschiedlich ist das!
      Denn bei mir war`s genau andersherum.
      Bin ja seinerzeit auch A6 Avants gefahren. Dann gab`s schon mal ein paar blöde Bemerkungen, "ob ich denn jetzt schon so viele Geschäfte mache....dass ich dann bald gar nicht mehr arbeiten muss....? Dann brauchst Du ja von uns gar keine Aufträge mehr......" Und so ähnliche dumme Sprüche.
      Natürlich nur von den Kunden geäußert, die selber nur mit Ach und Krach bestehen, teils auch schlechte Zahler sind.

      Bin dann auf den allerwelts-Passat-Variant umgestiegen, der zwar in meiner geordeten Ausstattung auch fast in A6-Niveau kam, aber ich fiel halt nicht mehr auf....!

      Aber Jedem das Seine.

      P.S. Zuffenhausen - welche Marke meinst da damit - etwa Porsche ?
      (in sowas käme ich mit meinem Bauch nur noch schwer rein und fast gar nicht mehr raus)
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • O.K. - die bauen ja auch so einen SUV, gar nicht mehr drangedacht.
      Da kann ich nicht mitreden, kenne nur die Sportwagen, wo sogar meine Nachbarin und eine gute Bekannte einen davon fahren......!
      Aber in diese Wagen - wie toll sie auch immer sein mögen - bin ich beim letzten "Probereinsetzen" nur noch mit großer Anstrengung wieder rausgekommen.

      Aber klar - so ein Cayenne ist natürlich mit dem GC nicht vergleichbar und ist sicher eine andere Welt.....!

      Aber lieber Robert, sehe es mal positiv.
      Wenn er in eine solche Fahrzeugklasse aufsteigt, darfst Du dann vielleicht auch aufsteigen und Dir einen GC holen. :023:
      Und möglicherweise findet er dann auch eine Lösung, die eine kostenmäßige Mehrbelastung gering halten....?
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • Ich habe in der "Probefahrzeit" sowohl den älteren, noch unter Mercedes "Herrschaft" gebauten GC als auch das neue, aktuelle Modell des GC gefahren. Beide sind zwar "amerikanisch" aber deswegen auch äußerst relaxt zu bewegen und der Komfort war schon Klasse. Da ich zu allermeist alleine fahre und Vernunft bei mir auch eine (kleine) Rolle gespielt hat, habe ich mich halt für den Renegade in der Trailhawk-Version entschieden. Ich finde aber nach wie vor, dass der GC ein tolles Auto ist und wenn ich mal wechseln sollte, ist ein gebrauchter GC durchaus eine Alternative, zudem er auch Gelände kann.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…dfe243e9a8ef25854f2344c85
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Erwin schrieb:

      darfst Du dann vielleicht auch aufsteigen und Dir einen GC holen.

      Definitiv nein, da ist mir das Finanzamt zu sehr Spaßbremse. Da ich ja jeden Tag mit dem Auto in die Firma fahre, bin ich zusätzlich zu der 1% Regelung noch bei den 0,03% je km einfache Fahrtstrecke dabei. Teurer als mein jetziger geht auf keinen Fall.

      Mein Cherokee: Noch bis Dezember: Cherokee Limited MY15 170 PS Diesel, dann Compass Limited MY18

    • Der Meinung von Toy und Seemen kann ich mich voll und ganz anschließen.
      Der GC ist ein tolles Auto und letztendlich sind wir (meine Frau und ich) im vergangenen Jahr mit dem Vorsatz einen zu kaufen bei Jeep gelandet. Den kleinen Cherokee kannten wir bis zu diesem Zeitpunkt nicht.
      Wir haben ihn dann beim Händler kennengelernt und sowohl den GC als auch den JC Probe gefahren.
      Der JC ist eindeutig das modernere der GC das gefälligere und größere Auto, wobei Optik immer eine subjektive Geschmackssache ist. Der JC gefiel mir erst auf den zweiten Blick, aber als Limited mit allen Assistenzsystemen ist er bis auf die PS (Vorsicht, Mehrgewicht und höherer Luftwiderstand beim GC!) und das verstellbare Fahrwerk sowie den Kofferraum nicht sehr weit vom GC entfernt. Und da wir auch nur noch zu zweit sind, haben wir uns dann für den kleinen Cherokee entschieden und für das gesparte Geld noch eine neue Küche gekauft. Aber nicht wegen der Küche, der Kauf des KL erfolgte aus Überzeugung und Vernunft.

      Alle Ladeaufgaben hat der Cherokee KL seit dem bis jetzt mit Bravour bestanden. Auch einen WE-Trip mit 4 Erwachsenen und insgesamt 2.500 km hätte ein großer Cherokee nicht besser gekonnt.
      Klar, optisch, image- und platzmäßig macht der GC mehr her. Keine Frage. Anspruchsorientiert ist aber der KL zumindest für uns das optimale Auto. Quasi best of both worlds. Groß genug für zwei plus x Personen, klein genug für jedes Parkhaus - und mit einem sehr flexiblen Innen- und Kofferraum.
      Probefahrtmäßig kann ich noch anmerken, dass der GC trotz 6 Zylinder und mehr PS kaum schneller ist, als mein 170 PS JC, außerdem kam mir das Fahrwerk sehr amerikanisch weich vor. Mit dem JC habe ich bei hohen Geschwindigkeiten ein sportlicheres und sichereres Gefühl - und es insgesamt noch keine Sekunde bereut, NICHT den GC gekauft zu haben. Aber letztlich musst Du selbst entscheiden. Ich kenne weder Dein eigenes Anforderungsprofil noch Deine Bereitschaft für (unnützen?) Luxus.
      Das Angebot Deines Händlers klingt attraktiv und fair und das Forum wird Dir auch erhalten bleiben, dennoch sollte es bei diesen Kosten und Folgekosten auch eine Überlegung wert sein, Deinen kleinen Indianer zu behalten, sofern Du mit ihm zufrieden bist.
      2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
      Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


      Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

      Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

    • Toy4ever schrieb:

      Wenn sich jemand finden würde, der ein GC-Forum betreut und der sich mit der Technik des GC auskennt, könnte man da schon was machen. Dazu wären noch ein paar GC-Fahrer zu aquirieren, damit was los ist. Freiwillige mögen vortreten.


      Dazu muss ich mal sagen, dass die zu bedienende Technik zu 95% dem des JC entspricht. Alle Menüeinstellungen waren dort wo sie auch beim JC sind, außer dass es an der einen oder anderen Stelle eine zusätzliche Info (wie z. B. der Fahrwerkszustand, oder Informationen über den Füllgrad des Harnstoff-Tankes) zu finden ist. Von Der Technik her ist das alles sehr ähnlich, wenn nicht gleich. Eine Betriebsanleitung muss man nicht mehr lesen. :)

      Chief schrieb:

      Aber letztlich musst Du selbst entscheiden. Ich kenne weder Dein eigenes Anforderungsprofil noch Deine Bereitschaft für (unnützen?) Luxus.


      Ja Chief - Da hast Du vollkommen recht. Für mich/uns wäre es wirklich reiner Luxus - Von A nach B komme ich natürlich auch mit wesentlich billigeren Autos. Da ist mein jetziger JC auch totaler Luxus, wenn da halt nicht immer die Emotionen wären... Mit Vernunft kann man wahrscheinlich beide Autos nicht legitimieren.

      Ich bin sehr überrascht wieviel Mitglieder doch hier schon Berührung mit dem GC hatten oder haben! Respekt!
      12/2016: 2015 Grand Cherokee Overland V6 3.0 Multijet; 184 KW (250PS); Webasto TC4; Brilliant Black
      11/2014: 2015 Cherokee Limited 2.0 125 KW (170PS) AT; All-In & Webasto TC4; außer das Schiebedach; True Blue
      05/2011: 2011 Compass Limited 2,4 125 KW (170PS) AT; All-In; Black

      Mein Cherokee:

    • Luxus ist natürlich immer relativ.
      Es kommt für mich immer darauf an, auf welchen Touren man was benötigt.

      Beispielsweise mein Frauchen - die fährt einen silbernen 5er-Golf in Comfortline-Ausstattung u.a. mit sehr guten, aber für mich furchtbaren Sportsitzen.
      Dann hat die Kiste auch noch 115 PS. Ist sozusagen unser Zweitwagen.
      Allerdings eigentlich nur dafür, um in ihre TG unmittelbar an ihrem Arbeitsplatz in der Innenstadt zu kommen.
      Öfters steht er aber auch nur in unserer Hausgarage drinne, weil sie auch gerne mal die 45min zu Fuß in die Innenstadt läuft. Straßenbahn und Stadtbus wäre auch noch möglich.
      Insgesamt gesehen, ist das sicher Luxus.
      Aber niemals würde ich jetzt auf die Idee kommen, diesen Golf zu verkaufen....weil wir ihn eigentlich nur wenig nutzen.

      Bei mir wieder komplett anders - wenn ich unterwegs bin, was meistens längere Touren mit auch viel BAB-Anteil sind, will ich äußerst bequem und ohne jegliche Platzeinschränkungen unterwegs sein.
      Da gönnt man sich gerne den ein oder anderen "Luxus".

      Wie ich oben schrieb - ich habe Dir keine Empfehlung zum Handeln gegeben.
      Nur für die Tatsache, um von A nach B zu kommen, dafür ist eher gar kein Jeep ausgelegt.

      Es muss einfach Spaß machen, einen Jeep zu fahren - egal ob Renni, Compass, Indianer oder gar eben die Grannys....!
      Und wer mag, meinetwegen auch Wrangler und Co.!
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • mcollie schrieb:

      Ja Chief - Da hast Du vollkommen recht. Für mich/uns wäre es wirklich reiner Luxus -

      Wie Erwin schreibt, ist "Luxus" immer relativ. Deshalb auch mein Fragezeichen hinter dem "unnütz". Unser KL ist - trotz vorhergehender BMWs - von der Ausstattung her das luxuriöseste Auto, das wir jemals hatten. Genau das meine ich damit. Denn das hast Du ja auch. "Muss" es also wirklich noch mehr sein? Diese Frage kannst nur Du, lieber Mcollie, für Dich selbst beantworten. PS, Platz, Image? Da ist schon noch Luft nach oben.
      Wir leisten uns auch einen Audi TT Roadster Quattro mit 225 PS als Zweitwagen (plus Motorrad), obwohl meine Frau von Zuhause aus arbeitet und wir deshalb keine 5.000 Jahreskilometer auf dessen Tacho bringen. Der steht manchmal, gerade im Winterhalbjahr, wochenlang ohne dass er bewegt wird. Aber er ist es uns wert und gibt uns im Sommer ganz viel zurück. Diesen "unnützen" Luxus leisten wir uns gerne, während wir auf den "Topzuschlag" für den GC nach ausgiebigen Probefahrten gerne verzichtet haben. Sitzt Du erst einmal drin, besteht ja - wie Du richtig schreibst - aus Sicht des Fahrers kaum noch ein Unterschied zwischen GC und KL.

      Wer die Wahl hat ...
      Ich wollte nicht in Deiner Haut stecken. Viel Glück - und vor allem Erfolg, mit Deiner Entscheidung.
      Wir behalten Dich trotzdem gern (ebenso wie Erwin), wie auch immer es ausgehen mag. ;)

      Gruß
      Chief
      2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
      Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


      Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

      Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

    • Also wir haben beide, einen GC 3,6 aus 2011 und einen Trailhawk. Der GC ist fur mich der Daily Driver und der Trailhawk fur meine Frau, er unseren WJ ersetzt und ist fürs Gelände. Zwei völlig verschiedene Autos, der eine ein grosser Reisewagen unvergleichlich bequem ( bin 1,93) der andere sportlich.


      Aber hergeben würde ich keinen
      Trailhawk 3,2 V6
      Grand Cherokee 3,6 V6

      Mein Cherokee: Cherokee Trailhawk