Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

New Cherokee als Zugfahrzeug

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • New Cherokee als Zugfahrzeug

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen

    Wie ich ja bereits erwähnt habe, möchte mich mir als nächstes Fahrzeug einen Cherokee zulegen.
    Wie sind denn so eure Erfahrungen mit dem Cherokee Diesel als Zugfahrzeug. Ich tendiere zu dem 2.2L mit 200 PS ich denke der wird die "beste" Wahl sein,
    wenn es darum geht eine Pferdehänger mit 2 Pferden zu bewegen.
    Ich denke mal gerade auf Autobahnstrecken und bei Steigungen werden bei dieser Motorisierung noch ein paar mehr Kraftreserven vorhanden sein wie beim "alten" 170 PS Motor.

    Wie sieht es mit dem Allrad aus, reicht der Aktive Drive I um einen beladenden Hänger mal aus einer nassen Wiese zu ziehen bzw mal ein Wasserfasser oder ähnliches auf die Weide zu bringen oder sollte man da lieber zu einem Modell mit Aktive Drive II greifen gerade wegen der Untersetzung.
    Ich vermute mal die Berabfahrhilfe könnte auf verschneiten Schwarzwaldstrassen beim Bergabfahren auch eine angenehme Sache sein.

    Besten Dank schon mal für eure Erfahrungen

    Gruss

    Tobias

    Mein Auto:

  • Ob das AD II für den Hängerbetrieb in ner nassen Wiese zwingend erforderlich ist kann ich dir leider nicht sagen.

    Was ich hier so über den Cherokee gelesen habe (bin ja selbst Renegadeler ;) ), eignet er sich (vorallem der 2,2er) definitiv gut als Zugfahrzeug.

    Wieviel wiegt denn dein Pferdehänger + 2 Pferde?

    Davon unabhängig finde ich persönlich grundsätzlich das das AD II in nen Jeep gehört (was nicht heißen soll das es nicht ohne geht) und im Zweifelsfall macht es abseits von Straßen u.U. den Unterschied ob du stehen bleibst oder weiter kommst.
    Ist aber nur meine persönliche Meinung und wer seinen Jeep ohne Allrad oder "nur" mit AD I haben/ fahren möchte, kann das natürlich ebenso tun :023: .
    Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Hundekofferraumausstattung.

    Mein Renegade: Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Hundekofferraumausstattung.

  • Ich denke ja auch, das ich das AD II nicht unbedingt benötigen würde. Aber ich würde mich damit sicher auf der sicheren Seite wägen :) ein Jeep ohne Allrad, käme für mich auch nie in frage :)

    Das zulässige Gesamtgewicht für den Anhänger liegt bei 2`000 kg ich denke mit 2 Pferde drin und sonstiger Ausrüstung kommt da auch auch auf jeden Fall hin. Dann ist auch meist als noch das Auto beladen gerade wenn man mal übers ganze WE unterwegs ist.

    Klar der Grand Cherokee wäre das "ultimative" Zugfahrzeug aber der ist mir dann von den gesamten Abmessungen einfach zu gross.

    Mein Auto:

  • Habe mir auch eine Hängerkupplung montieren lassen - haben auch zwei Pferde zum transportieren...... :023:
    2014er Jeep Cherokee Limited, granite-crystal, 3.2 Pentastar 272 PS, 9-Gang-Automatik, volle Hütte.
    2009er Jeep Wrangler Sport, deep cherry red pearl clearcoad, 3.8 199PS, 6-Gang Schalter, mit viel Zubehör.
    2006er Chrysler PT Cruiser limited, midnight blue, 2.4 143PS, 5-Gang Schalter, volle Hütte.

    Gruß Hubbe / Diana

    Mein Cherokee:

  • Moin zusammen,

    Habe mir den Indianer vor allem auch deshalb zugelegt, weil ich ein passendes Zugfahrzeug für meinen Wohnwagen gesucht habe. Kriterium war entsprechend hohe Anhänge- und Stützlast. Dazu ein kräftiger Diesel und eine passende Automatik. Bezahlbar sollte es auch sein und auch noch in die Garage passen. Bei dem ganzen Downsizing der Motoren wurde die Luft schnell dünn und überschaubar. So bin ich zum Cherokee gekommen. Die ersten Fahrten mit WoWa waren auch super. Der Wagen ist meines Erachtens gut zum Ziehen geeignet. Auf der Wiese reicht mir der normale Allrad, zumal ich keine Ausflüge ins Gelände mache. Der adaptive CC ist beim Hänger fahren einfach super. Durch die hohe Stützlast sinkt er hinten kaum ein, so dass man eine Luftfederung oder Niveauregulierung auch nicht vermisst.

    Einzige subjektive Kritikpunkte sind die Automatik und der etwas hohe Verbrauch. Bei der Automatik habe ich das Gefühl, dass sie etwas zu untertourig fährt. Deshalb habe ich öfter die so genannte manuelle Schaltung in Betrieb. Dies erklärt evtl. auch den Verbrauch. Noch ein Kritikpunkt ist die schlechte Heckkamera. Der Kugelkopf ist nicht zu sehen und bei Dunkelheit sieht man alles nur grob körnig. Das konnte Mitsubishi besser.

    In der aktuellen Ausgabe der Auto Bild SUV ist der Cherokee im Zugwagen Test.

    Alles in allem bin ich mit ihm als Zugfahrzeug sehr zufrieden. Der zu kleine Kofferraum steht auf einem anderen Blatt.

    Grüße Volker
    Cherokee 2.2 Limited Multijet mit 200 PS Automatik, PBU TrueBlue Metalic; innen Blue Jeep Brown "Vesuvio": zzgl Fahrass.-Paket und Reseverad, ohne Schiebedach;

    Sonst noch Mini Cooper und BMW R1200RT

    Mein Cherokee: Bestellt ist 2.2 Multijet Limited mit 200 PS Automatik, PBU TrueBlue; innen Blue Jeep Brown "Vesuvio": zzgl Fahrass-Pkt und Reseverad, ohne Schiebdach

  • Eine arbeitskollegin hat ihn und zieht regelmäßig 2 pferde. Keinerlei probleme dabei. Meines erachtens reicht AD1. Dieses ist lt tests (quelle weiß ich leider nicht mehr) um einiges besser als viele allradantriebe der konkurrenz. Jeep weiß eben, was ein richtiger jeep können muss. Glaube, man kommt auch mit AD1 im gelände seehr weit. Für schwierigere sachen, sandige steile steigungen etwa, ist AD2 sicher besser oder gar nötig. Ich bin in matschigem wald bisher mit AD1 sehr gut zurecht gekommem.

    Man korrigiere mich, wenn jemand andere erfahrungswerte hat oder mehr fachwissen bezüglich der allradantriebe und deren notwendigkeit spezifischer eigenheiten hat.
    MY 2015 Jeep Cherokee Longitude, 170 PS, Navi und Sound - Paket, Komfortpaket, Winterpaket


    Mein Cherokee: Jeep Cherokee Longitude, 170 PS Automatik mit Vollausstattung

  • Ich bin am Wochenende von einem 2-wöchigen Urlaub in den Alpen, zurückgekommen. Am Cherokee hing ein Wohnwagen mit 8m Gesamtlänge und 1900kg zulässigen und auch tatsächlichem Gewicht.

    Der Verbrauch im Hängerbetrieb betrug zwischen 9,4 und 9,9l/100km. Gefahren wurden Landstrassen mit der dort üblichen Geschwindigkeit und Autobahnen, auf den der Abstandstempomat auf 92km/h eingestellt war, um gut von den LKWs mitgezogen zu werden. Teilweise wurden auch die 100km/h kurzfristig, beim überholen, überschritten.

    A8uch der Irschenberg wurde mit 92km/h problemlos erklommen. Auf nassen Wiesen hatten.

    Bisher hatte ich den GC mit 241PS und 5-Gang-Automatik und war auf Einschränkungen im Zugbetrieb vorbereitet und war sehr positiv vom JC als Zug-Fz überrascht. Das der Kofferraum kleiner ist, das wusste ich ja vor dem Kauf, aber für uns ist er ausreichend.

    Der Verbrauch ist für mich ganz in Ordnung. Als langjähriger Camper und Automatikfahrer kann ich nur dazu raten, die Automatik schalten zu lassen, wie sie es für richtig hält. Eingriffe durch die manuelle Schaltgasse führen stets zu höheren Verbräuchen. Zwischen 90km/h und 100km/ lagen auch stets Verbrauchssteigerungen von 1-1,5l/100km. Bei gleich Fahrweise lag der GC bei 11-12l/100km.

    Ich kann den JC als Zugwagen uneingeschränkt empfehlen und der AD I ist mener Meinung nach ausreichen. Die Bergabfahrhilfe ist von Geschwindigkeitsbereich her fast nur für Geländefahrten geeignet.

    Mein Cherokee: 2,2l Limited, Technikpaket, AHK, Standheizung

  • für AD II spricht die 1zoll Höherlegung, die da immer mit dabei ist - sieht vieleicht einfach etwas besser aus - das Auge ist ja mit 8)
    mit besten Grüssen vom Frank aus D
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Jeep Cherokee KJ - 2.8 CRD (Automatik) - Limited - Bj 2004 - andere sagen auch "Liberty"
    (BMW R1200GS - verkauft - da nehm ich doch öfter das Pferd: Haflinger, 1PS)
  • Unser JC war ein Vorführwagen mit AD1.

    Sollte ich einen JC nochmals als Neuwagen kaufen, dann würde ich auf jeden Fall das AD2 ordern oder gleich zum Trailhawk greifen.

    Nasse Wiesen:
    I.d.R. reicht AD1, nur kommt man mit den Serienreifen m.E. schnell an Grenzen.
  • Danke schon mal für eure hilfreichen Antworten und Meinungen.

    Das hört sich ja alles schon mal sehr Positiv an und was ich hier so über den Verbrauch lese ist doch auch vollkommen in Ordnung.
    Ich denke, ob ADI oder AD II ist sicher eine Glaubensfrage. Ich tendiere auch eher zum AD II klar ob man den unbedingt braucht ich fraglich, aber es ist ein gutes
    Gefühl wenn man ihn hat. :)

    Der TRAILHAWK würde mich auch gefallen, aber leider gibt es den ja im Moment nur als Benziner und bei meiner jährlichen Fahrleistung ist ein Diesel einfach die bessere Wahl.

    Mein Auto:

  • Wer Wert auf die Höherlegung legt, der kann bei ebay für ca. 200,-€ einen Eibach Federsatz kaufen, der 30mm Höhe bringt.

    Ich hatte dies auch vor, aber die Höhe der Anhängerkupplung ist jetzt optimal.

    Mein Cherokee: 2,2l Limited, Technikpaket, AHK, Standheizung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von seemen28 ()

  • Meine Meinung:

    Wer den Cherokee für den Alltag braucht und vielleicht mal einen matschigen Feldweg, Schotterpiste oder mal ne Wiese befährt für den ist ADI mehr als ausreichend. Damit sollte man auch mit Anhänger alles gut bewältigen können.

    Wer häufiger mal mit etwas unwegsamen Gelände konfrontiert ist, z.B. als Förster im Wald, Baustellen, Steinbruch oder ähnliches greift zu ADII oder gleich zum Trailhawk.

    Wer darüber hinaus Spaß hat den Wagen hier und da mal in leichten bis mittelschweren Gelände zu fahren nimmt auf jeden Fall den Trailhawk. Die Kombi mit Leasing sollte man aber meiden, denn Kampfspuren sind dann unvermeidlich.

    Wer ernsthaft Gelände fahren will und vielleicht auch mal schwerere Geländepassagen kauft ein anderes Auto.

    Gruß n8flight
    1) 2014 Cherokee Limited, BBlack, 170 PS, 9-Gang Aut., ADI, AHK, neues Getriebe 11/2015 (Alltagsauto)
    2) 2008 Wrangler JK Rubicon 2-Türer, Schwarz, 3,5 Zoll AEV FW, BF Goodrich TA KO2 315/70R17, AEV Frontbumper, Warrior Sumarai Winde 9500HS, Bestop High Rock Rear Bumper+ Tire Carrier + Frontrunner Dachträger + Tembo Dachzelt (Funcar)

    Mein Cherokee: 2014 Cherokee Limited, Brilliant Black, 170 PS, 9-Gang Aut., Active Drive I, Navi & Sound Paket, Fahrassistenz-Paket, Command-View Panorama-Glasdach, abnehmbare AHK, neues Getriebe 11/2015

  • Den Großteil kann ich so stehen lassen, aber einige Dinge nicht:

    AD 1 oder AD 2 macht im Gelände gar keinen unterschied. Ich möchte auch sagen, warum: egal mit welchen Antrieb, das Limitierende sind die Reifen.
    Wenn man die passenden Reifen aufzieht, dann sieht der Vergleich natürlich anders aus.

    Ich komme ja vom aktuellen GC. Mit diesem war ich auch einmal in einem Offroadpark. Mit Serienreifen. Dort gab es nichts, was ich nicht in der Select Terrain Auto ich hätte auch bezwingen können.

    Ebenso sollte man hier die Automatik schalten lassen. Untertourig ist gewünscht, und entgegen alten Meinungen ist das auch besser für den Verbrauch aktueller Motoren.

    Wohlgemerkt, ich ziehe einen Wohnwagens mit 2,5 To.

    GC Verbrauch lag bei ca. 11,5 - 13 Liter (Alles gerechnet). Der JC bei nun mehreren tausend Wohnwagen KM bei 8,9-10,5 Liter. Alles bei Geschwindigkeiten um die 90.
    Leider darf mein Wohnwagen 150kg Stützlast haben, der JC nur 125, der GC dürfte 175.
    Aber dennoch ist das Gespann genau so (!) stabil, wie mit dem GC. Und das, obwohl der GC Luftfederung hat.

    Ich bin mit dem JC als Zugwagen extrem zufrieden!
    Jeep Cherokee Ltd 2.2l MY2016 seit 31.03.2016
    Hobby Prestige 720KFU MY2016 seit 18.01.2016
    Jeep Grand Cherokee Overland 3.0l MY2014 - von 11/2013 bis 04/2016 (Spritmonitor: 9,4l)
    Jeep Grand Cherokee 5.7l Overland 2007 - verkauft 11/2013 (18,1l LPG)
    Jeep Grand Cherokee 5.2l Limited 1998 - verkauft 11/2007

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee 2.2 Limited MY2016

  • Sequoia schrieb:

    AD 1 oder AD 2 macht im Gelände gar keinen unterschied.

    Also wenn 1 Zoll Höherlegung, und die Geländeuntersetzung keinen Unterschied macht, dann möge meinen Indianer der Blitz treffen und in einen Golf Country verwandeln 8|

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

  • Schade, dass Du ab jetzt Golf fahren musst. :D

    Natürlich macht es einen Unterschied. Aber eben nur ab da, wo die Reifen nicht zum Problem werden.
    Mit Slicks kannst Du eine Untersetzung von 1:200 haben und 3 sperren und kommst auch nicht weiter, als nur mit Allrad.

    Ist vergleichbar mit Glatteis. Da bringt auch keine Untersetzung was.

    Und 1 Zoll auf ner nassen Wiese ist auch wumpe
    Jeep Cherokee Ltd 2.2l MY2016 seit 31.03.2016
    Hobby Prestige 720KFU MY2016 seit 18.01.2016
    Jeep Grand Cherokee Overland 3.0l MY2014 - von 11/2013 bis 04/2016 (Spritmonitor: 9,4l)
    Jeep Grand Cherokee 5.7l Overland 2007 - verkauft 11/2013 (18,1l LPG)
    Jeep Grand Cherokee 5.2l Limited 1998 - verkauft 11/2007

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee 2.2 Limited MY2016

  • Moin Sequoia

    mir ist beim "untertourigen" Hängerfahren aufgefallen, dass die Getriebetemp. ziemlich schnell angestiegen ist. Es war auch +30 Grad Außentemp. Sobald ich aber die Drehzahl durch die manuelle Begrenzung der Gang-Höchststufe erhöht habe (natürlich nicht extrem) ging die Temp. des Getriebes wieder deutlich zurück. Deshalb begrenze ich die Automatik durch manuelles Eingreifen. Ich fahre mit dem WoWa Tacho Tempo 110. Die Stützlast von 125kg finde ich für einen "normal" grossen WoWa (ich kenne ja die Bilder von Deinem WoWa) ausreichend. ich kenne kaum welche in der Größe, welche höhere Stützlast haben.

    Ausreichen deshalb, weil die meisten SUV's in der Größe unseres Indianers max. 100 kg haben und als zul. Zuggewicht so 2.2 to. Also als Zugfahrzeug, spielt unser Indianer da ziemlich in der Oberliga (für seine Größe). Aureichende Stützlast auch deshalb, weil mehr echt schöner wäre.

    Bislang ist der Cherokee für mich das beste Zugfahrzeug. Meine bisherigen Zugfahrzeuge waren Subaru Legacy, Subaru Forrester und Mitsubishi Outlander.

    Grüße
    Volker
    Cherokee 2.2 Limited Multijet mit 200 PS Automatik, PBU TrueBlue Metalic; innen Blue Jeep Brown "Vesuvio": zzgl Fahrass.-Paket und Reseverad, ohne Schiebedach;

    Sonst noch Mini Cooper und BMW R1200RT

    Mein Cherokee: Bestellt ist 2.2 Multijet Limited mit 200 PS Automatik, PBU TrueBlue; innen Blue Jeep Brown "Vesuvio": zzgl Fahrass-Pkt und Reseverad, ohne Schiebdach